Nach dem coronabedingten Rückzug in den letzten Wochen freu ich mich sehr, euch nun wieder zu Pilgerwegen und spirituellen Wanderungen in der kleinen Gruppe einladen zu dürfen! Wege und Orte in der Umgebung warten auf uns … Herzlich willkommen!

Impressionen unserer spirituellen Wanderungen der letzten Wochen: 6 Tage Pilgern für den Frieden – Juni 2020 und Papst Franziskus-Weg von Mariatrost zum Weizberg


Vielen Dank an alle, die beim „Gehen für die Vergessenen“ dabei waren – am Schlösslberg in Mogersdorf und überall in den vielen Gemeinden quer durchs Land! Ein kraftvolles Zeichen der Verbundenheit und Solidarität mit den geflüchteten Menschen in den Lagern auf den griechischen Inseln und weltweit. Mögen unser Gehen, unsere Gebete und unsere tätigen Formen der Unterstützung Wirkung zeigen!

Liebe Pilgerinnen und Pilger, wie geht es euch in der momentan pilger-freien Zeit? Spürt ihr auch schon das Kribbeln in den Beinen und eine Sehnsucht, uns endlich wieder auf den Weg machen zu dürfen? Vielleicht spüren wir gerade in solchen Zeiten der Krise noch intensiver unsere Verletzlichkeit, erleben andererseits aber auch ganz neue Formen von Kreativität und Verbundenheit unter den Menschen. Auch diejenigen, die am Verletzlichsten sind, kommen uns in dieser „Aus-Zeit“ jenseits der Alltags-Getaktheit stärker ins Bewusstsein.

Aus dieser inneren Verbundenheit heraus ist die Initiative „Tag der Solidarität mit den Geflüchteten“ entstanden. Ich lade ein – egal wo und auf welchem Weg – euch unter Einhaltung der gebotenen Corona-Maßnahmen – daran zu beteiligen! Auch wenn wir im Moment nicht miteinander unterwegs sein können, können wir es auf diese Weise vielleicht doch irgendwie …

Ich würde mich freuen, am Ende viele Fotos von überall her zu bekommen um daraus eine Solidaritäts-Collage erstellen zu können.

Setzen wir gemeinsam ein Zeichen! Bringen wir den Stein ins Rollen! Setzen wir uns in Bewegung!


Spirituelle Wanderungen und Pilgergwege für Menschen in Trauer und Umbruchzeiten

Mit großer Freude darf ich 2020 im Besonderen Menschen in Trauer und Umbruchzeiten zu eintägigen spirituellen Wanderungen und mehrtägigen Pilgerwegen einladen.

Das Haus der Stille in Heiligenkreuz am Waasen gibt diesen gemeinsamen Weg-Tagen einen wunderbaren Rahmen, die Landschaft des Stiefingtales lädt uns gerade in schweren Zeiten ein, einfach loszugehen …



Spirituelle Team-Wanderung

Von der Burgruine unterwegs zum Stadlberg durch die leuchtende Herbstlandschaft des Südburgenlandes.

Im Durchwandern des äußeren Grenzgebietes den eigenen Grenzen begegnen und die besondere Schönheit der Ruine wirksam werden lassen, die erst in ihrem Verfall sichtbar wird.


Impressionen unserer Pilgerwanderung für den Frieden

Vier Tage grenzüberschreitendes Pilgern im Naturpark Raab-Örség-Goricko im September 2019. Unser Weg hat historische Kriegs- und Gedenkorte mit Plätzen des Friedens und der Völkerverständigung im Grenzgebiet des Südburgenlandes verbunden. Entlang und über die ehemals umkämpften Grenzen wandernd spürten wir auch den eigenen Grenzerfahrungen im Leben nach und ließen uns weder von der Hitze am ersten Tag noch vom Regen der beiden letzten Tage das gemeinschaftliche Erlebnis trüben …


_________________________________________

  • Die zehn Geh-Bote des Pilgerns
  1. Geh! Es gibt fürs Pilgern kein besseres Fortbewegungsmittel als das Gehen. Nur gehen! Darum geht es.
  2. Geh langsam! Setz dich nicht unter unnötigen sportlichen Leistungsdruck. Du kommst doch immer nur bei dir selber an.
  3. Geh leicht! Reduziere dein Gepäck auf das Nötigste. Es ist ein gutes Gefühl, mit wenig auszukommen.
  4. Geh einfach! Einfachheit begünstigt spirituelle Erfahrungen, ja sie ist sogar die Voraussetzung dafür.
  5. Geh alleine! Du kannst besser in dich gehen und offener auf andere zugehen.
  6. Geh lange! Auf die Schnelle wirst du nichts verstehen. Du musst tage- ja manchmal wochenlang unterwegs sein, bis du dem Pilgerweg allmählich auf die Spur kommst!
  7. Geh achtsam! Wenn du bewusst gehst, lernst du den Weg so anzunehmen, wie er ist.
  8. Geh dankbar! Alles – auch das Mühsame – hat seinen tiefen Sinn.
  9. Geh weiter! Auch wenn Krisen dich an deinem wunden Punkt treffen, geh weiter! Vertraue darauf: Es geht, wenn man geht.
  10. Geh mit Gott! Es pilgert sich leichter, wenn du im Namen Gottes gehst. Verfasser unbekannt
Die zehn Geh-Bote in Blaudruck gibt es zu bestellen bei Monika Petanovitsch: monika.pet@aon.at

__________________________________________

Herzliche Einladung zum Filmvortrag mit Johannes Aschauer